Ich habe eine Daumenbremse von AP-Racing montiert. Aufgrund der unterschiedlichen Lenkerwinkel und Gabelrohrdurchmesser an Straßensport-Motorrädern, ist die Montage kaum von einem Hobbybastler durchführbar. Zuverlässig funktioniert das System nur mit dem zugehörigen Bremszylinder. Technisch ist ist das eine feine Sache! Aber auch eine teure Lösung. Hat man sich erst einmal an die Bremstechnik gewöhnt, kann man insbesondere in den Alpenserpentinen sehr nett um die Kurven kesseln. 

Beim verschärftem Kurvenfahren zeigte sich, dass hier eine weitere Veränderung notwendig ist. Der Prothesenfuß bleibt zwar problemlos auf der Fußraste, setzt aber bereits bei ca. 30° Schräglage auf. Folge sind “abgeflexte” Prothesenfüße. 

Darum habe ich eine Racing-Fußraste von MR montiert, die um ca. 50mm stufenlos in der Höhe veränderbar ist.

 

 

 

 

Im Schwarzwald fand ich ein Kettenglied einer „Riesenkettensäge“ . Das wurde dann“professionell“ mit Lochband und Komponentenkleber am Stiefel montiert.

In Verbindung mit dem 5mm gehärtetem Stahlsägezahn als Verschleiß-kante an der Stiefelspitze, kann es so bis zur funkensprühenden maximale Schräglage gehen.

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK